Ausschreibungen

Ausschreibung Projektleitung mentoringKUNST (FRIST: 15.07.2022)

Zum 15.08.2022 sucht der Künstlerbund MV eine neue Projektleitung im Projekt mentoringKUNST zur Steuerung des Gesamtprozesses sowie die Leitung des Fach- und Alumnaeprogramms.

mehr

Zum 15.08.2022 sucht der Künstlerbund MV eine neue Projektleitung im Projekt mentoringKUNST zur Steuerung des Gesamtprozesses sowie die Leitung des Fach- und Alumnaeprogramms.

Zum Träger

Der Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK ist ein Berufsverband mit rund 350 Mitgliedern. Wir setzen uns ein für die Interessen professionell tätiger Künstlerinnen und Künstler, die Nachwuchsförderung im Bereich Bildender Kunst und organisieren eigene Ausstellungsprojekte und Workshops. Unser Ziel ist es, kontinuierlich für eine Wertschätzung der Bildenden Kunst im Land einzutreten und zu erreichen, dass das in Mecklenburg-Vorpommern vorhandene künstlerische Potential auf vielfältige Art und Weise abgerufen wird.

Zum Projekt

mentoringKUNST ist ein Projekt zur Förderung und Professionalisierung von Bildenden Künstlerinnen und Autorinnen aus Mecklenburg-Vorpommern am Beginn ihrer beruflichen Selbständigkeit bzw. in beruflichen Orientierungsphasen. Die Projektlaufzeit geht vom 01.07.2022 bis zum 30.06.2025. Das Projekt besteht aus einzelnen Programmteilen. Zentraler Bestandteil ist das Mentoringprogramm mit 1:1-Beratungen in sogenannten Tandems. In diesen geben erfahrene Bildende Künstler*innen bzw. Autor*innen (= Mentor*innen) ihr Berufswissen und ihre Praxiserfahrungen an die Teilnehmerinnen (= Mentees) weiter. Parallel hierzu findet ein Fachprogramm statt. In Workshops und Exkursionen werden durch Expert*innen relevante Themenstellungen des regionalen und nationalen Kunstbetriebes/-marktes bzw. Literaturbetriebes/-marktes vermittelt. Damit ergänzt das Fachprogramm den Austausch der Tandems durch themen- und fachspezifisches Grundlagenwissen. Mit dem Alumnaeprogramm gibt es ein Angebot für die Absolventinnen (= Alumnae) der zurückliegenden Durchgänge des mentoringKUNST-Projektes. Das Alumnaeprogramm gibt den Absolventinnen die Möglichkeit, ihr berufliches Netzwerk auszubauen und an weiterführenden Veranstaltungen zu verschiedenen thematischen Schwerpunkten teilzunehmen. Das Projekt mentoringKUNST besitzt ein eigenes Netzwerk, die Mentoring-Community, und ist selbst Teil des landesweiten Mentoring-Netzwerks in Mecklenburg-Vorpommern.

Das Projekt wird durch zwei Projektleitungen mit unterschiedlichen Aufgabenschwerpunkten und zwei Projektmitarbeiterinnen umgesetzt.

Umfang, Vergütung und Voraussetzungen

Die Stelle ist mit 28 Stunden/Woche veranschlagt und befristet bis 30. Juni 2025 (Verlängerung möglich).

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 11 TV-L (Vorzeiten mit entsprechender Erfahrung können in der Stufeneinordnung angerechnet werde).

Ein Hochschulabschluss, umfassende Erfahrungen im Kultur- und Projektmanagement mit Leitungsfunktion sowie großes Engagement sind Voraussetzung. Wünschenswert sind gute Kenntnisse des Kunst- und Literaturbetriebes in Mecklenburg-Vorpommern und Erfahrungen in der Verwaltung öffentlicher Fördermittel.

Dienstort ist die Landeshauptstadt Schwerin

Zu den Aufgaben zählen u.a.:

  • Steuerung des Gesamtprozesses des Projektes mentoringKUNST
  • Konzeption und Umsetzung des Fach- und Alumnaeprogramms des Projektes mentoringKUNST
  • Aufbau eines Kompetenznetzwerkes zur Förderung der Positionierung der Künstlerinnen und Autorinnen auf dem Kunst-/Literaturmarkt bzw. im Kunst-/Literaturbetrieb
  • Konzeptentwicklung und Weiterentwicklung des Projektes mentoringKUNST
  • Administration und Verwaltung
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Zusammenarbeit mit den Kooperationspartner*innen
  • Zusammenarbeit mit der Mentoring-Community
  • Erstellung von Sachberichten, Gesamtdokumentation, Evaluation

Bewerbungsschluss: Freitag, 15.07.2022.

Bewerbungen bitte nur per Mail an: info@kuenstlerbund-mv.org

Die Vorstellungsgespräche finden im Anschluss nach individueller Vereinbarung statt.

Kontakt

Annekathrin Siems, Projektleitung

Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK

Email info@kuenstlerbund-mv.org

Tel. 0385 - 565 009

Kunst am Bau Wettbewerb_Neubau des Bundesministeriums der Finanzen in Berlin (FRIST: 26.08.2022)

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) hat als Bauherrin ein vorgeschaltetes offenes, nicht anonymes Bewerbungsverfahren für den nichtoffenen, anonymen „Kunst am Bau“-Wettbewerb ausgelobt. Die jeweiligen Kunstwerke sind für den Neubau des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) auf dem Postblock-Areal in Berlin-Mitte vorgesehen. 

Im Rahmen eines nichtoffenen, einphasigen und anonymen Kunstwettbewerbs mit insgesamt 58 Künstlerinnen, Künstlern oder Künstlergruppen wird für acht ausgewiesene Arbeitsbereiche des Neubaus des BMF eine künstlerische Gestaltung gesucht.

mehr

Nachwuchskünstlerinnen und -künstler sind gefragt

Ein besonderes Ziel bei der Realisierung der „Kunst am Bau“ bei diesem Vorhaben in Berlin ist die gewünschte Beteiligung und gezielte Förderung von jungen künstlerischen Positionen. „Aus diesem Grund wird der Wettbewerb für einige Standorte über Vorschläge der bundesweiten Kunsthochschulen ausgelobt. Nachwuchskünstlerinnen und -künstler sollen so gezielt angesprochen und darüber hinaus auf das Aufgabenfeld „Kunst am Bau“ aufmerksam gemacht werden“, erklärt Dr. Sylvia Haida, „Kunst am Bau“-Beauftragte der BImA.

Bewerbungsschluss ist am 26. August 2022 

Das Auswahlgremium nominiert aus den eingegangenen Bewerbungen und den Vorschlägen der Kunsthochschulen die Teilnehmenden des Wettbewerbs. Der Kunstwettbewerb folgt dem Leitfaden Kunst am Bau des Bundes und der Richtlinie für Planungswettbewerbe (RPW 2013), soweit diese anwendbar ist. Der Wettbewerb wird von Stefan Krüskemper koordiniert, die Wettbewerbssprache ist deutsch. Weitere Angaben sowie die Bewerbungsaufforderung mit allen wichtigen Hinweisen zum Teilnahmewettbewerb finden Sie hier.

Kunst am Bau Wettbewerb Universität Rostock_ E-Technikum und Erweiterungsbau Chemie (Frist: 22.06.2022)

Im Zuge der neu gebauten Institutsgebäude der Chemie und des E-Technikums auf dem Südstadtcampus der Universität Rostock führt das Staatliche Bau- und Liegenschaftsamt (SBL) Rostock einen Kunst-am-Bau Wettbewerb durch.

Alle Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.

mehr

Wettbewerbsart

Der Wettbewerb wird als einstufiger, nichtoffener Kunst-am-Bau-Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren in Anlehnung an § 3 Abs. 3 RPW 2013 sowie gemäß Leitfaden Kunst am Bau des BMWSB (vormals BMVBS) durchgeführt. Wettbewerbssprache ist deutsch. Die Bewerbungsfrist beginnt mit dem Tag der Bekanntmachung.

Wettbewerbsaufgabe

Entwurf und Realisierung eines Kunstobjektes bzw. mehrerer Kunstobjekte für den Außenraum der neu errichteten Gebäude für das Institut für Chemie sowie das Institut für Elektrotechnik auf dem Campus Südstadt.
Ziel und Aufgabe der Kunst soll hierbei sein, mit einem eigenständigen Beitrag zur qualitätsvollen Entwicklung des Standortes beizutragen, indem sie eine identitätsstiftende Wirkung entfaltet. Neben der Thematisierung der spezifischen Gebäudefunktionen im Kontext des Bildungsbaus soll auch der allgemeine Bezug auf die Naturwissenschaftlichen Fakultäten als Nutzer des Campus hergestellt werden.
Herstellungskosten: insgesamt 56.000 Euro (brutto) einschließlich Material und Honorar

Kunststandort

Im Auftrag des Landes M-V plant das SBL Rostock den Campus Südstadt der Universität Rostock in der Albert-Einstein-Straße seit Mitte der 1990er Jahre. Der Masterplan für den Campus wurde 1999 verabschiedet und auf Grundlage dessen die Neubauten der Institutsgebäude der Chemie und der E-Technik geplant und errichtet.
Zehn Institutsgebäude reihen sich abwechselnd an einer 11 m breiten Campusachse aneinander und bilden den Boulevard im Innern des Campus. Geöffnet und erweitert wird diese Achse durch die an die einzelnen Baukörper der Institute angegliederten Freiflächen. Im Rahmen eines landschaftsarchitektonischen Wettbewerbs wurde jeder Freifläche entlang des Campus-Boulevards ein eigenes Thema zugewiesen. Die für die Kunst-am-Bau bestimmte Freifläche trägt den Titel "Lerngarten". Westlich dieser Freifläche grenzt der Neubau der Chemie an, im Süden das neue Gebäude der E-Technik.

Nähere Informationen zu den Bauprojekten können über die Links Neubau für das Institut für Elektrotechnik und Erweiterungsneubau für das Institut für Chemie entnommen werden.

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind professionelle Kunstschaffende und Gruppen von Kunstschaffenden mit Wohnsitz und/oder Arbeitsort in der Bundesrepublik Deutschland. Die Professionalität ist anhand der Vita und eines verifizierbaren Ausstellungsverzeichnisses darzustellen. Sofern keine Ausbildung an einer Kunstakademie oder entsprechenden Einrichtung vorliegt, muss das Ausstellungsverzeichnis eine kontinuierliche künstlerische Tätigkeit belegen, die professionellen Ansprüchen genügt. Bei Gruppen von Kunstschaffenden muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein. Juristische Personen haben eine bevollmächtigte Vertretung zu benennen, die für die Leistungen verantwortlich ist. Die bevollmächtigte Vertretung muss die Anforderungen erfüllen, die an natürliche Personen gestellt werden. Bewerbende, die diese Anforderungen nicht nachweisen, können nicht zugelassen werden.
Im Falle der erfolgreichen Bewerbung dürfen nur die in der Bewerbung genannten Personen am Kunstwettbewerb teilnehmen. Mehrfachbewerbungen sind ausgeschlossen.

Bewerbung

Die Bewerbungsunterlagen müssen vollständig eingereicht werden. Gruppen von Kunstschaffenden gelten als ein Teilnehmender. Bewerbungen außerhalb des formalisierten Verfahrens sind nicht zulässig.

Bewerbungsunterlagen

Die einzureichenden Bewerbungsunterlagen müssen enthalten:
  • Bewerbungsbogen vollständig ausgefüllt (gültig nur mit Originalunterschrift)
  • Vita und Ausstellungsverzeichnis (Professionalitätsnachweis), max. 2 Seiten DIN A4
  • Abbildungen von max. 3 Referenzprojekten - mindestens ein Projekt soll mit der Wettbewerbsaufgabe vergleichbar sein (Kunst am Bau im Außenraum), max. 3 Blätter DIN A3 (keine Pappen, keine Rahmen, keine digitalen Speichermedien)
  • Text zur künstlerischen Position, bzw. zu den Referenzprojekten (Eigen- oder Fremdtext, max. 2 Seiten DIN A4)
Der Bewerbungsbogen kann beim SBL Rostock ab dem 18. März 2022 per eMail

=> kunst-am-bau@hro.sbl-mv.de (Stichwort: Kunst am Bau - Campus Südstadt)

angefordert werden oder hier heruntergeladen werden.

In der Phase des Bewerbungsverfahrens werden keine Konzeptentwürfe bewertet. Eingereichte Unterlagen werden nicht zurückgesendet. Originale/ Unikate, Kataloge oder digitale Speichermedien sind nicht erwünscht, der Auslober übernimmt keine Haftung. Für die Übersendung von Referenzunterlagen wird keine Aufwandsentschädigung geleistet.

Ort der Einreichung

Staatliches Bau- und Liegenschaftsamt Rostock
Wallstraße 2
18055 Rostock

(Postweg)
Stichwort: Kunst am Bau - Campus Südstadt

Auswahlverfahren

Von einem unabhängigen Auswahlgremium, dem Sachverständigenausschuss (SVA), werden in dem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren anhand der eingereichten Bewerbungsunterlagen 8 Kunstschaffende und Gruppen von Kunstschaffenden zur Teilnahme am Wettbewerb ausgewählt.

Kriterien der Auswahl

  • das Gesamtbild der künstlerischen Qualität der Referenzprojekte
  • Erfahrungen in der Gestaltung und Ausführung vergleichbarer Kunstobjekte im Bereich Kunst am Bau bzw. architekturbezogener Kunst
  • Erfahrung in der Gestaltung und Ausführung von Kunst am Bau relevanten künstlerischen Arbeiten in Ausstellungszusammenhängen oder als freie Entwürfe

Preisgericht

Das Preisgericht wird voraussichtlich mit fünf Preisrichtern und Preisrichterinnen besetzt sein, die Namen werden in der Auslobung bekannt gegeben.

Bearbeitungshonorar für den Wettbewerb

Die Teilnehmenden des Wettbewerbs erhalten eine Aufwandsentschädigung i. H. v. 1.500 Euro (brutto, einschließlich Fahrt- und sonstiger Nebenkosten), vorbehaltlich der Einreichung einer prüfbaren Wettbewerbsarbeit. Preisgelder sind nicht vorgesehen.
 

Terminübersicht (vorläufig / zum Zeitpunkt der Bekanntmachung) - Wettbewerb Kunst am Bau Campus Südstadt der Universität Rostock

Veröffentlichung der Änderungsbekanntmachung 25. Mai 2022
Einreichung der Bewerbungsunterlagen bis
22. Juni 2022 (Poststempel); Bei persönlicher Abgabe können die Unterlagen bis 13 Uhr an diesem Tag in der Poststelle des SBL Rostock eingereicht werden.
Sitzung des Auswahlgremiums (SVA) 27. KW 2022
Ausgabe der Auslobungsunterlagen 29. KW 2022
Rückfragenkolloquium 32. KW 2022
Einreichung der Entwürfe 35. KW 2022
Preisgerichtssitzung und Entscheidung 42. KW 2022
Herstellung des Kunstobjekts und Fertigstellung am Standort
Stand: 24. Mai 2022
Mit Ausgabe der Auslobungsunterlagen für den Wettbewerb werden die Termine des Wettbewerbsverfahrens präzisiert.
 
Alle Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.

Links Ausschreibungen

Ausschreibungen des Bundesverbandes