Ausschreibungen

Ausschreibung Projektleitung 30. Landesweite Kunstschau 2020 (FRIST: 30.08.2019)

Für die 30. Landesweite Kunstschau 2020 des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK auf Schloss Bothmer wird ab sofort eine Projektleitung gesucht.

mehr

Die Jubiläumsausstellung trägt den Titel "RESPICE FINEM - play, stop, rewind" (Vorkonzept auf Nachfrage).

Die Ausstellung findet vom 2. Mai bis zum 28. Juni 2020 in den Gebäudeteilen der ehemaligen Kutschenremise und des westlichen Pferdestalls, dem Medienraum sowie in den Außenanlagen Schloss Bothmers statt. Der Schlosspark bietet viel Raum für Skulpturen, Installationen und Land Art (Grundrisse und Lagepläne auf Nachfrage).
Unter Vorbehalt wird mit der Teilnahme von ca. 40 Künstler*innen gerechnet. Es handelt sich um eine jurierte Ausstellung.

Wir suchen eine überdurchschnittlich engagierte Person, die sich mit den lokalen und historischen Gegebenheiten kreativ und innovativ auseinandersetzt. Eine enge und intensive Zusammenarbeit mit regionalen und internationalen Akteuren sowie verhandlungssicheres Englisch in Wort und Schrift wird vorausgesetzt.

Zu den Aufgaben zählen:
− Ausarbeitung der Ausstellungskonzeption und Ausschreibung in Zusammenarbeit mit dem Vorstand des Künstlerbundes MV und den Projektpartner*innen.
− Vorbereitung und Durchführung des Vorbesprechungsseminars am Ausstellungsort.
− Abstimmung zur Auswahl der Teilnehmenden.
− Koordinierung der internationalen Ausstellungsbeteiligung.
− Umsetzen der Ausstellungskonzeption in Absprache mit den Projektpartner*innen und der/dem Ausstellungsassistent*in.
− Kommunikation mit den Künstler*innen und Projektpartner*innen.
− Einholung von Leihscheinen inkl. Versicherungswerten der ausgestellten Kunstwerke.
− Einholung der medialen Wiedergaberechte die ausgestellten Kunstwerke.
− Konzeption und Umsetzung eines Begleitprogrammes in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartner*innen, inkl. der Vernissage und Finissage.
− Zweisprachiger Katalog: Ausarbeitung und Umsetzung eines Katalogkonzepts und Erstellen der Texte für den Katalog; Koordinierung der englischen Übersetzungen
− Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Koordination von Werbemitteln (Anzeigen, Banner u.a.), Erstellen von Presseinfos, Flyertexten, Einladungstexten u.a., Zuarbeit für Veröffentlichungen in Presse/Medien.
− Durchführen von Pressegesprächen/Katalogpräsentation.
− Rede/Einführung in die Ausstellung und Rundgang am Eröffnungstag.
− Zuarbeit für den Verwendungsnachweis (Erstellen eines Sachberichts und einer Pressedokumentation).


Honorar: 5000 € (unter Vorbehalt der Landesförderung)
Bewerbungsschluss: Freitag, den 30. August 2019
Bewerbungen bitte nur per Mail (max. 3 MB) an: info@kuenstlerbund-mv.org

DIE BLAUE NACHT 2020 - Nürnberg (Frist: 09.12.2019)

Seit ihren Anfängen 2000, im Jahr des Nürnberger Stadtjubiläums, hat sich DIE BLAUE NACHT zur größten und vielfältigsten Langen Nacht der Kunst und Kultur Deutschlands entwickelt. An über 70 Kunst- und Kulturorten in der Nürnberger Innenstadt wird seither alljährlich DIE BLAUE NACHT gefeiert. Wichtiger Baustein der Veranstaltung ist der Blaue-Nacht-Kunstwettbewerb. Aus den Bewerbungen (Einsendeschluss: 9. Dezember 2019) werden von einer Fachjury zehn bis 12 Projekte ausgewählt und im Rahmen einer Preview am Freitag, 1. Mai (20 bis 24 Uhr) und in der Blauen Nacht am Samstag, 4. Mai 2020, 19 bis 1 Uhr an ungewöhnlichen Orten in der Nürnberger Altstadt realisiert.

 

mehr

Thema: "Risiko"

Der Etat beträgt je Projekt 5.000 €, überdies vergeben die Besucherinnen und Besucher den mit 5.000 € dotierten Publikumspreis der N-ERGIE an ein Kunstprojekt.

Die Bewerbungen, inkl. einer soliden Kostenaufstellung, Angaben zu Aufund Abbau und einer Vita, müssen bis spätestens 9. Dezember 2019 eingereicht werden.

Bewerbungen für mehrere Areale sind möglich.

Die Bewerbung ist nur in digitaler Form möglich. (Bitte Datenmenge beachten!).

Die Einsendungen (inkl. der vollständigen Kontaktdaten: (Mail-) Adresse, Mobilnummer, Adresse) gehen bitte an folgende Adresse: blauenacht-kunstwettbewerb(at)gmx.de

Weitere Informationen und Ausschreibung: www.blauenacht.nuernberg.de und in den PDFs.

Kunst- und Kulturpreis der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin (Frist: 31.10.2019)

… für 2019 in Kooperation mit der Landeshauptstadt Schwerin 

Thema: „Medien in der Kulturarbeit“

Was wird ausgezeichnet?

Arbeiten oder Projekte unter Einbeziehung audiovisueller Medien wie z. B. Filme, Videoinstallationen, Hörspiele, digitale Fotografie, Software, selbst gestaltete Webinhalte u. a. Apps, Internetseiten und andere Social-Media-Angebote.

 

mehr

Der Preis ist mit insgesamt 10.000 € dotiert. Er kann auf maximal 4 Preisträger aufgeteilt werden. Die Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin in der Landeshauptstadt Schwerin beabsichtigt, mit den Preisträgern im Anschluss eine öffentlichkeitswirksame Präsentation durchzuführen. 

 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem PDF.

Main Art 2020 - Int. Kunstmesse - Aschaffenburg (Ab Jan. 2020)

Die Internationale Kunstmesse MAIN ART präsentiert sich im Herbst 2020 zum dritten Mal in der schönen Mainregion zur Schau von zeitgenössischen Werken regionaler, überregionaler und internationaler Künstler.

mehr

Die Messe wird erneut in den Räumlichkeiten des Aschaffenburger Schloss Johannisburg stattfinden. Das Schloss Johannisburg ist zentral gelegen, bietet ein feines Ambiente und bildet einen passenden Rahmen für zeitgenössische Kunstwerke. Die klare Messestruktur schafft eine übersichtliche und entspannte Atmosphäre für das Flanieren durch die Kunstschau und das Sammeln begehrter Kunstobjekte.

Das Kuratoren-Team um Elisabeth Claus, 1. Vorsitzende des Neuen Kunstverein Aschaffenburg, wird die Bewerber ausführlich sichten und eine Auswahl treffen.

Die Bewerbungsphase beginnt im Januar 2020 und wird rechtzeitig bekanntgegeben. Für den Newsletter zur Bewerbung könnt ihr euch hier anmelden. 

Weitere Informationen auf der Website https://mainart-messe.com.

KUK - Künstler-Unternehmen-Kooperation (ab März 2018)

Ab März 2018 startet in der Schule für bildende Kunst und Gestaltung ein neues Projekt - Künstler-Unternehmen-Kooperation. Das Projekt ist im Rahmen des Programms Lokales Soziales Kapital entstanden. Durch LSK werden im Land Berlin Mikroprojekte finanziell unterstützt, die lokalen Beschäftigungschancen für arbeitslose und nicht erwerbstätige Personen entwickelt und soziale Kompetenzen bei der Zielgruppe gefördert.

mehr

Das Projekt richtet sich vor allem an arbeitslose oder geringverdienende Künstler*innen überwiegend aus dem Bezirk Pankow.

Die Teilnahme an dem Projekt gibt den Künstler*innen die Möglichkeit andere Branchen kennenzulernen, neue Kontakte zu knüpfen, öffentliche Präsenz zu stärken, eigene Ideen zu verwirklichen und an den spannenden kreativen Projekten teilzunehmen.

Es sind vier Workshops, zwei Infoveranstaltungen und eine Ausstellung im Programm vorgesehen.

Das Projekt ist für ca. 1 Jahr vorgesehen und es sind weitere Projekte geplant.Für die Teilnahme an dem Projekt Künstler-Unternehmen-Kooperation (KUK) suchen wir derzeit mindestens 10 geringverdienende Künstler/innen überwiegend aus Pankow.

Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Bei Interesse kann man sich bei uns im Büro melden.

Telefon: 030 - 71537476

Mobil.: 0179 - 5272809

E-Mail: sekretariat@kunstschuleberlin.de

E-Mail: info@kunstschuleberlin.de

Bürozeiten: Mo - Fr 16:00 - 18:00 und nach Vereinbarung

Stellenangebote


Wettbewerbe, Stipendien und Preise

Schaffung & Installation eines Mahnmals/Denkmals/Erinnerungsortes (Frist: 01.09.2019)

Die thüringische Stadt Neustadt an der Orla lobt einen beschränkten Künstlerwettbewerb für die Schaffung und Installation eines Mahnmals/Denkmals/Erinnerungsortes zum Thema "Das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 - Gedenken nach 75 Jahren" aus.

Realisierungszeitrum ist Herbst 2019 bis Frühjahr 2020.

mehr

Teilnahmeberechtigung Es handelt sich um ein bundesweites Bewerbungsverfahren. Die Professionalität als Künstlerin/Künstler ist anhand einer Mitgliedschaft in einer Künstlersozialkasse oder Vergleichbarem (z.B. Ausstellungstätigkeiten, Galerieverband, Mitgliedschaft in einem Künstlerverband, abgeschlossenes Kunststudium o. ä.) nachzuweisen. Darüber hinaus lädt der Auslober ausdrücklich weitere künstlerisch Tätige zur Teilnahme ein. Bewerberinnen und Bewerber, die diese Anforderungen nicht nachweisen, können nicht zugelassen werden. Die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft ist möglich. 

Bewerbung Das Bewerbungsverfahren ist offen und nicht anonym. Die Bewerbungsunterlagen müssen vollständig zum Termin eingereicht werden. Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nicht. Künstlergruppen oder Arbeitsgemeinschaften gelten als ein Bewerber. 

Folgende Unterlagen sind der Bewerbung beizufügen: 

• Ausführliche Darstellung des beruflichen und künstlerischen Werdeganges 

• Fünf Fotos von verschiedenen Arbeiten (der Arbeitstechnik des Vorschlags entsprechend) 

• Darstellung des beabsichtigten Kunstwerkes in Ideenskizzen/Visualisierungen und/oder Fotos 

• Beschreibung der Intention des Kunstwerkes in Wort und Bild 

• Formlose Erklärung der verbindlichen Realisierung im vorgegebenen Zeitraum 

 

Die Bewerbungen sind ausschließlich auf dem Postweg zu richten an: 

Stadt Neustadt an der Orla 

Kulturamt Markt 1 

07806 Neustadt an der Orla 

Stichwort: Bewerbung „Erinnerungsort“ 

 

Honorar und Herstellungskosten Die Auswahlkommission wählt eine Arbeit aus, die zur Umsetzung kommen soll. Hierfür erhält der/die ausgewählte Künstler/Künstlerin ein Honorar in Höhe von 15.000,00€ (brutto). In diesem Honorar sind alle Kosten, wie Herstellungskosten, Materialkosten, Transport- und Montagekosten sowie sonstige Auslagen eingeschlossen. 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem PDF.

Kunst im Stadtbild Wolfsburgs (Frist: 30.08.2019)

Der Aufgabenbereich „Kunst im Stadtbild“ geht in Wolfsburg auf einen im Jahr 1959 einstimmig gefassten Ratsbeschluss zurück, der sich „für die künstlerische Gestaltung neu zu errichtender städtischer Gebäude“ aussprach. Danach sollten im Rahmen der Errichtung öffentlicher Gebäude anteilig Mittel der Baukosten für Kunst verwendet werden. Angesichts der Erkenntnis, dass Kunst in Verbindung mit einem Einzelobjekt den Bürger nicht immer erreicht, änderte der Rat im Jahr 1971 seinen ersten Beschluss und gab von da an die verfügbaren Gelder für „Kunst im Stadtbild“ frei.

mehr

Der Titel des Kulturentwicklungsplans „Für die Stadt > für die Bürger > für die Zukunft“ bildet den thematischen Rahmen für den Ideenwettbewerb. Angesichts einer dynamischen Stadtentwicklung bietet Wolfsburg einzigartige Rahmenbedingungen und Möglichkeiten für die Erprobung und Erforschung der Funktion von Kunst im öffentlichen Raum: Welche Rolle spielt Kunst innerhalb der baulichen, gesellschaftlichen und damit kulturellen Ausformung einer Stadt? Wie beeinflusst und verändert sie den Menschen, sein Umfeld und seine Wahrnehmung von sich und seiner Stadt? 

Den Teilnehmenden des Wettbewerbs wird die Möglichkeit geboten, Ideen für Projekte zur Kunst im Stadtbild von Wolfsburg vorzuschlagen. Dabei steht es ihnen im Rahmen dieser Ausschreibung des Wettbewerbs frei, für welchen Standort innerhalb des Stadtraums sie ihre Projekte entwickeln möchten. Infrage kommen dabei die vorgeschlagenen „ungeregelten Standorte“ aber auch andere freie Bereiche im Stadtgebiet; es muss sich aber stets um öffentliche Räume handeln. Erwartet wird von den Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmern, dass sie sich mit der Entwicklung der Stadt Wolfsburg und ihrer gegenwärtigen Situation beschäftigen. In Auseinandersetzung mit der Geschichte der Kunst im Stadtbild Wolfsburgs sollen visionäre Ideen entstehen, die von den derzeitigen Freiräumen in der Stadt Besitz ergreifen. 

 

Rückfragen zum Ideenwettbewerb können schriftlich per E-Mail an das IZS gestellt werden. (izsstadtarchiv@stadt.wolfsburg.de)

 

Verfahren und Preise

Aus den eingegangenen Wettbewerbsbeiträgen benennt die unabhängige Jury max. 10 Nominierte. Der beste Beitrag wird von der Jury zum Preisträger gekürt. Der Preis besteht aus einer Urkunde verbunden mit einem Preisgeld i. H. v. 1.500 Euro. Die Jury entscheidet, ob bis zu drei weitere Arbeiten eine besondere Anerkennung verdienen, diese sind mit einer abgestuften finanziellen Honorierung i. H. v. jeweils 500 Euro verbunden. 

 

Weitere Informationen und die Teilnahmebedingungen entnehmen Sie bitte dem PDF.

Kunstpreis für interdisziplinäre Projekte (Frist:14.11.2019)

… in den Kategorien Bildende Kunst, Medienkunst, Tanz, Musik, Literatur etc.

Anlässlich des Jubiläums Beethoven 2020.

mehr

Unter dem Titel „Beethoven reloaded“ sollen frische Annäherungen an das Thema Beethoven und Humanismus entwickelt werden, die Beethovens gesellschaftskritische Positionen in Form eines Brückenschlages in der heutigen Zeit reflektieren. Bewerbungsfrist ist der 14. November 2019.

Im Anhang finden Sie den ausführlichen Flyer zum Projekt. Wir würden uns freuen, wenn Sie den Flyer an interessierte Künstler und Künstlerinnen aus den unterschiedlichen Disziplinen weiterreichen könnten.

Mit besten Grüßen 


Renate Goretzki
Referentin für Kunst und Kultur

 



KATHOLISCH-SOZIALES INSTITUT
Tagungszentrum des Erzbistums Köln 

Bergstraße 26
53721 Siegburg

Fon (02241) 2517-411
Fax (02241) 2517-102
goretzki@ksi.de
www.ksi.de

Links Ausschreibungen

Ausschreibungen des Bundesverbandes