Ausschreibungen

Künstler für Schüler 2019 Bewerbung (Frist: 15.11.2018)

 künstler für schüler – Ein landesweites Projekt des Kulturwerkes des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK, gefördert vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen der Initiative „Kultur gegen Gewalt“.

Das Projekt künstler für schüler  bietet seit 2000 in jedem Jahr Schüler*innen an 50  Schulen des LandesMecklenburg-Vorpommern die Möglichkeit, in 45 Einzel- und 5 Tandemw orkshops  gemeinsam mit Künstler*innen auf eine Entdeckungsreise in die Welt der Bildenden Kunst aufzubrechen. Gemeinsames Üben in der kreativen Auseinandersetzung fördert die Toleranzbereitschaft gegenüber dem Anderen und bringt die sozialen Kompetenzen im humanen Miteinander hervor. Künstler*innen verabreden sich mit interessierten Schulen des Landes zu gemeinsam entwickelten Workshops, um den Schulalltag mit ungewöhnlichen Ideen, unbequemen Fragen oder der Arbeit an außergewöhnlichen Formaten zu bereichern.

Die Workshops werden im Zeitraum von Februar bis Juni im zweiten Schulhalbjahr 2018 / 2019 durchgeführt. Die Abschlussveranstaltung findet voraussichtlich in der vor letzten Juni-Woche 2019 statt.

mehr

Alle folgenden Informationen finden Sie auch unter: http://www.kuenstler-fuer-schueler.de/bewerbung.html

 

Inhalte der Workshops

Es werden innovative und anspruchsvolle Projektideen gesucht, die in enger Zusammenarbeit von Künstler*innen und Schulen entwickelt werden sollten. Für einen Einblick in die Workshops der vergangenen Jahre und zur Inspiration empfiehlt sich ein Besuch unserer Webseite www.kuenstler-fuer-schueler.de. 

Die Projekte sollten eine gewisse Nachhaltigkeit aufweisen und können bevorzugt in einem Block oder mit wöchentlichen Terminen über das zweite Schulhalbjahr verteilt durchgeführt werden.

 

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich Künstler*innen aus den künstlerischen Bereichen der Bildenden Kunst, Fotografie und der Neuen Medien aus Mecklenburg-Vorpommern, die mit einer Schule in ihrer Umgebung einen möglichst zeitlich zusammenhängenden Workshop durchführen möchten. Mitgliedschaft beim Künstlerbund MV ist nicht erforderlich. Der/die Künstler*in darf maximal zwei Jahre in Folge mit derselben Schule zusammenarbeiten. Workshops sollen individuell und einmalig auf die jeweiligen Schüler*innen und Schulen angepasst sein. Wir freuen uns, wenn wir viele Ecken und Orte des Landes mit dem Projekt erreichen.

Bitte beachten Sie: Einzelbewerber haben höhere Chancen, da nur 5 Tandemprojekte gefördert werden.

NEU: In Ausnahmefällen ist es möglich, dass sich Künstler*innen mit dem inhaltlich gleichen Projektvorschlag für die Durchführung an der gleichen Schule oder an zwei unterschiedlichen Schulen bewerben. Dies wird bei bis zu 5 ausgewählten Projekten möglich sein. Hierzu sind von den Interessierten zwei Bewerbungsformulare online einzureichen.

 

Umfang

Die Workshops haben einen zeitlich festgelegten Rahmen von 30 Stunden (25 Unterrichtsstunden und 5 Vorbereitungsstunden). Die Künstler*innen erhalten ein Honorar in Höhe von 30 € pro Stunde; weiterhin werden für den Materialbedarf des Workshops 300 € zur Verfügung gestellt und die Fahrtkosten der Künstler*innen vom Wohnort zum Ort des Workshops bis max. 85 € erstattet (unter Vorbehalt der Landesförderung). Die Teilnehmerzahl sollte in einem  Einzelprojekt nicht mehr als zwölf Schüler*innen überschreiten, um die qualitative Umsetzung der Inhalte des Projektes gewährleisten zu können. Die Ergebnisse der Projekte müssen zur Abschlussveranstaltung von den Künstler*innen präsentiert werden. Um die Teilnahme der am Projekt beteiligten Kinder und Jugendlichen wird gebeten.

Neben Einzelprojekten besteht die Möglichkeit, sich für ein Tandemprojekt  zu bewerben: Zwei Künstler*innen arbeiten gemeinsam in einem Projekt, um Neueinsteiger*innen Hilfestellungen zu geben, die Zusammenarbeit mit Künstler*innen aus den Bereichen Musik, Film und Theater zu ermöglichen und die Projekte auch im Klassenverband verwirklichen zu können. Beide Künstler*innen können jeweils 30 Stunden à 30 € für die Umsetzung des Projektes abrechnen, die Fahrtkosten der Künstler*innen vom Wohnort zum Ort des Workshops werden bis jeweils max. 85 € erstattet; für das Projekt steht ein Materialgeld von insgesamt 400 € zur Verfügung (unter Vorbehalt der Landesförderung). 

 

Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt ausschließlich online.

Das Bewerbungsformular ist online auszufüllen und abzusenden.

• Wir bitten um das vollständige Ausfüllen der Formulare, sonst können wir die Bewerbung nicht berücksichtigen.

• Für die Bewerbung wird eine aussagekräftige und ausführliche Projektbeschreibung benötigt. Diese enthält auch Ihren Namen, den Namen und Ort der Schule sowie den Workshop-Titel. Sie muss im Bewerbungsformular angehängt werden (Anhang Workshop-Idee: max. eine DIN-A4-Seite, max. 2 MB). Die Datei benennen Sie bitte mit Ihrem Nachnamen.

• Kolleg*innen, die nicht Mitglied des Künstlerbundes sind, fügen bitte an geforderter Stelle eine Kurz-Vita bei.

• Das Einverständnis der Schule ist Pflicht. Im Formular werden Sie gebeten, die Kontaktdaten der Schule und einen konkreten Ansprechpartner zu benennen.

• Alle Pflichtfelder sind auszufüllen, sonst können Sie die Bewerbung nicht absenden. 

Bewerbungsformular | Einzelprojekt www.kuenstler-fuer-schueler.de/bewerbungsformular-einzelprojekt.html

 Bewerbungsformular | Tandemprojekt www.kuenstler-fuer-schueler.de/bewerbungsformular-tandemprojekt.html 

 

Kontakt und Information

Die Ansprechpartner:

Projektleitung Workshops / Tagung: Miro Zarah | projektleitung-workshops@kuenstler-fuer-schueler.de | 0152 21 95 96 80

Projektleitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Abschlussveranstaltung: Nadja Bossert | projektleitung-pr@kuenstler-fuer-schueler.de | 0152 55 31 30 52

Projektassistenz Finanzen: Annett Eggers

Projektkoordination Künstlerbund: Sophie Aniszewski

info@kuenstlerbund-mv.org | Fon 0385 56 50 09 | Fax 03 85 550 95 25

Kulturwerk des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK

Adresse: Puschkinstraße 12 | 19055 Schwerin

Postadresse: Postfach 110 541 | 19005 Schwerin

Mail: info@kuenstlerbund-mv.org | Fon: 0385 56 50 09 | Fax: 03 85 550 95 25

www.kuenstlerbund-mv.org | www.kuenstler-fuer-schueler.de

Projektanträge: Kunstprojekte für bildungsbenachteiligte Kinder & Jugendliche (Frist:31.10.2018)

Unter dem Titel „Wir können Kunst“ fördert der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. als Programmpartner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) seit Anfang 2018 erneut Kunstprojekte für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche, die von professionellen bildendenden Künstler*innen durchgeführt werden.

In den Projekten können klassische künstlerische Techniken wie Malerei, Zeichnung, Collage, Drucktechniken, plastisches Arbeiten, aber auch Bühnenbildarbeiten, Foto-, Video-, Film- und digitale Techniken, Performances und handwerkliche Techniken vermittelt, erlernt und eingesetzt werden.

Einsendeschluss für Projektanträge ist der 31. Oktober 2018 (Eingangsdatum des Online-Antrags in der Förderdatenbank + Datum des Poststempels für postalisch einzureichende Unterlagen).

mehr

Die Ausschreibungsunterlagen, mit denen Fördermittel für Projekte im Rahmen des BBK-Konzepts „Wir können Kunst“ beantragt werden können:

  • den Ausschreibungstext
  • Informationen zu den Projektformaten
  • den Leitfaden für die Erstellung des Antrags in der Förderdatenbank
  • eine Vorlage für die Kooperationszusagen der Bündnispartner.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des BBK unter www.bbk-bundesverband.de.

Der Zugang zur Förderdatenbank ist https://kumasta.buendnisse-fuer-bildung.de/

 

Die 27. Int. Kunstausstellung FORM-A(R)T 2019 (Frist: 30.11.2018)

Das Online-Bewerbungsverfahren zur Teilnahme an der 27. Int. Kunstausstellung FORM-A(R)T 2019 ist unter https://www.kvglinde.de/formart-2019/ angelaufen. 

Die Ausstellung findet vom 05. - 07.04.2019 in Glinde bei Hamburg statt.

mehr

Angestrebt wird eine Ausstellung von hohem künstlerischen Niveau. Sie soll insbesondere von ihrer internationalen und künstlerischen Vielfalt leben. Alle Formen der bildenden Kunst sind zugelassen. Die FORM-A(R)T steht nicht ausdrücklich unter einem gesonderten Thema.

Die auf der FORM-A(R)T ausgestellten Exponate dürfen verkauft werden. Der Veranstalter hat an den Verkäufen keinen finanziellen Anteil. Es wird ein farbiger Ausstellungskatalog gedruckt werden.

 

Gesucht werden Gastgeber für Fördertreffs (Nov./Dez. 2018)

Im November und Dezember 2018 möchte das Servicecenter Kultur engagierte Menschen aufrufen, in ihrer Region Fördertreffs zu organisieren. In lockerer Atmosphäre sollen Personen mit Projektideen und Förderer zusammengebracht werden, um sich auszutauschen und Kooperationen zu planen. Die Kosten der Veranstaltung sowie die Rahmenplanung übernehmen wir, wir suchen Personen in den jeweiligen Regionen, welche sich als Gastgeber*in vor Ort um die Organisation kümmern und sich engagieren wollen.

Weitere Informationen finden Sie im PDF.

mehr

ERWÜNSCHTE & MÖGLICHE AUSSTELLUNGSFORMATE

  • Bildende Kunst – 2 und 3 Dimensionale Kunstwerke & Installationen, Medienkunst
  • Darstellende Kunst – Musik, Theater, Lesungen, Performance
  • Workshopangebote im Rahmen der Ausstellung
  • Kinderprojekte
  • Dokumentationen von Aktionen: Bild, Film, Foto, Sound, etc.

Es sind noch Räume frei für das direkte Arbeiten in den Austellungsräumen während der Ausstellungszeit.

-Artist in Residenz-

Fahrtkosten und Unterkunft können gestellt werden.

Materialspenden nach Absprache.

 

INFO

Daniela Melzig

danielamelzig@gmx.de 

+49 170-4602157

Die Blaue-Nacht-Kunstwettbewerb 2019 (Frist: 10.12.2018)

THEMA: Himmel und Erde

Im Jahr 2000, dem Jahr des 950. Nürnberger Stadtjubiläums, lud die erste Blaue Nacht die Nürnberger Bürgerinnen und Bürger ein, Kunst und Kultur in ungewöhnlichem Rahmen und zu ungewohnter Zeit zu erleben. Mit mittlerweile ca. 140.000 Besucherinnen und Besucher aus Nürnberg, der Region, dem gesamten Bundesgebiet und aus dem Ausland, mehr als 300 Programmpunkten in über 80 Institutionen, Höfen, auf Plätzen und in den Straßen der Nürnberger Altstadt ist DIE BLAUE NACHT Deutschlands größte und vielfältigste Lange Nacht der Kunst und Kultur.

mehr

Der Blaue-Nacht-Kunstwettbewerb

· Seit 2005 bietet DIE BLAUE NACHT Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit, über einen alljährlichen ausgeschriebenen Wettbewerb ihre Arbeiten (Werke und Projekte aus den Bereichen Bildende Kunst wie Lichtinszenierungen, (akustische) Installationen, Bewegung/Performance, (interaktive/partizipative) Aktionen, neue Medien, etc.) einem größeren Publikum für eine Nacht (max. 6 Stunden) in den beteiligten Einrichtungen, in Innenhöfen, in geschlossenen, aber öffentlich zugänglichen Räumen und auf Plätzen der Nürnberger Innenstadt vorzustellen. 2017 wurden erstmals am Abend vor der Blauen Nacht im Rahmen einer Preview die Beiträge des Kunstwettbewerbs gezeigt. Eine Preview wird auch 2019 stattfinden:

Preview DIE BLAUE NACHT: Fr, 3. Mai 2019, 20 bis 24 Uhr

DIE BLAUE NACHT: Sa, 4. Mai 2019, 19 bis 1 Uhr

Achtung!

Die Kunstprojekte aus dem Blaue-Nacht-Kunstwettbewerb werden also an zwei Tagen präsentiert (bitte in der Kalkulation berücksichtigen!).

· Der Publikumspreis der N-ERGIE

Auch für DIE BLAUE NACHT 2019 wird – zum neunten Mal – der mit 5.000 € dotierte Publikumspreis der N-ERGIE vergeben. Er geht an ein Kunstprojekt, das von den Besucherinnen und Besuchern der Blauen Nacht auf den ersten Platz gewählt wird.

· Wichtiges zur Blauen Nacht und zum Blaue-Nacht-Kunstwettbewerb

Die Präsentation der Kunstprojekte

Die Präsentation der Kunstprojekte in der Blauen Nacht entspricht nicht der in einem Museum oder einer Galerie. DIE BLAUE NACHT ist kein „white cube“. Das pure „An-die-Wand-hängen“ oder ein „In-den-Raum-stellen“ eines Kunstwerkes kommt demgemäß für DIE BLAUE NACHT nicht in Frage. Also: Bitte keine Bewerbung mit Gemälden oder Skulpturen, die im Sinne einer traditionellen Ausstellung präsentiert werden! 

Besucherzahlen

13.-15.000 der insgesamt ca.140.000 Besucherinnen und Besucher kaufen ein Blaue-Nacht-Ticket und besuchen die an der Blauen Nacht beteiligten Institutionen und die 12 Kunstorte mit den Projekten aus dem Blaue-Nacht-Kunstwettbewerb. Die Besucherströme müssen unbedingt in die Planung einbezogen werden.

Dauer des Projekts

Zu beachten ist auch, dass ein Kunstprojekt über vier (Preview am Freitag) bzw. sechs Stunden (Samstag) hinweg funktionieren muss (wichtig z. B. für Performances, die dann u. U. mehrmals gezeigt werden müssen). Pausen zwischen den Darbietungen sind möglich, sie können aber nur relativ kurz ausfallen.

Sonnenuntergang

Die Sonne wird am 3. Mai (Preview) und 4. Mai 2019 um ca. 20:45 Uhr untergehen, so dass es also erst um 21 Uhr richtig dunkel sein wird. Projekte, die nur bei völliger Dunkelheit wirken, kommen entweder nur für kurze Zeit zur Geltung, oder es müssen entsprechende Vorkehrungen getroffen werden (z.B. durch fensterlose Räume, zu verdunkelnde Fenster), die wiederum in Konzeption und Kalkulation mit bedacht werden müssen.

Das Thema der Blauen Nacht 2019

Der Blaue-Nacht-Kunstwettbewerb steht wie auch das gesamte Programm der Blauen Nacht unter einem jährlich wechselnden Thema. Für DIE BLAUE NACHT 2019 wird dies „Himmel und Erde“ sein. 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem PDF.

„Magische Kunst“ - täuschen und verzaubern - Kunstverein Bahnet (Frist: 31.01.2019)

Der Kunstverein „Bahner“ lädt vom 24. bis 30.06.2019 zur 36. Neuenburger Kunstwoche ein. Das diesjährige Thema lautet: „Magische Kunst“ - täuschen und verzaubern

Kunst spricht sehr unterschiedliche Bereiche in uns an. Entsprechend der Intention des Künstlers können seine Werke den Verstand, die Emotionen oder die tiefsten Ebenen unserer Seele berühren.

mehr

Die Bahner suchen für die 36. Neuenburger Kunstwoche Künstler/innen, deren Kunstwerke eine „magische Wirkung“ entfalten. Kunstwerke die einen rational und materialistisch eingestellten Verstand täuschen oder verzaubern.

Der Kunstverein möchte Künstler einladen, die in Ihren Arbeiten die Naturgesetze mit optischen Täuschungen oder Taschenspielertricks scheinbar außer Kraft setzen. Kunstwerke, bei denen dem Betrachter nicht klar wird, wie, warum und auf welche Weise etwas funktioniert oder weshalb es ihn in der Tiefe berührt - „unter die Haut geht“.

Bewerben können sich Künstler/innen aus allen künstlerischen Bereichen von Bildhauerei, Installationen bis Performance. Nur im Bereich der Malerei gibt es eine Einschränkung. Hier werden nur Bewerbungen zugelassen, bei denen der eigentliche Malprozess die Faszination des Magischen auslöst (nur als Beispiel „Sandmalerei“: ja – Bilder der „Fantastischen Malerei“: nein).

Ansonsten sind alle Materialien und Techniken, die aus den universalen Gesetzen der Kommunikation und Resonanz durch Licht, Farbe, Klang, Wort, Form und Gestalt eine „Magische Stimmung“ oder Illusion zaubern, erlaubt.

Aus den Bewerbungen werden fünf Künstler/innen für eine Woche (vom 24. bis 30.06.2019) nach Neuenburg eingeladen. Die Auswahl wird durch eine Jury im Februar 2019 festgelegt, die neben der künstlerischen Qualität auch die unterschiedlichen Ausdrucksmöglichkeiten berücksichtigt, um die Vielfältigkeit des Themas sichtbar zu machen.

Während ihres Aufenthaltes sollen neue Arbeiten entstehen (bzw. geplant oder fertig gestellt werden), die dann in der Abschlusspräsentation (Samstag und Sonntag) der Öffentlichkeit vorgestellt werden. An diesen Tagen sollen die eingeladenen Künstler/innen ihre eingerichteten Atelierwerkstätten der Öffentlichkeit zugänglich machen und für Fragen von interessierten Besuchern zur Verfügung stehen. Die eingeladenen Künstler erhalten eine pauschale Aufwandsentschädigung von 900,- € sowie kostenlose Unterkunft und Verpflegung. Zur Kunstwoche erscheint ein kleines Programmheft, in dem die teilnehmenden Künstler/innen vorgestellt werden.

Weitere Informationen und Ausschreibungsunterlagen können beim Kulturbüro, Ohrbült 1, 26340 Zetel, Tel. 04453/935299 oder per Mail unter kultur@zetel.de angefordert werden. Bewerbungsschluss ist der 31.01.2019

KUK - Künstler-Unternehmen-Kooperation (ab März 2018)

Ab März 2018 startet in der Schule für bildende Kunst und Gestaltung ein neues Projekt - Künstler-Unternehmen-Kooperation. Das Projekt ist im Rahmen des Programms Lokales Soziales Kapital entstanden. Durch LSK werden im Land Berlin Mikroprojekte finanziell unterstützt, die lokalen Beschäftigungschancen für arbeitslose und nicht erwerbstätige Personen entwickelt und soziale Kompetenzen bei der Zielgruppe gefördert.

mehr

Das Projekt richtet sich vor allem an arbeitslose oder geringverdienende Künstler*innen überwiegend aus dem Bezirk Pankow.

Die Teilnahme an dem Projekt gibt den Künstler*innen die Möglichkeit andere Branchen kennenzulernen, neue Kontakte zu knüpfen, öffentliche Präsenz zu stärken, eigene Ideen zu verwirklichen und an den spannenden kreativen Projekten teilzunehmen.

Es sind vier Workshops, zwei Infoveranstaltungen und eine Ausstellung im Programm vorgesehen.

Das Projekt ist für ca. 1 Jahr vorgesehen und es sind weitere Projekte geplant.Für die Teilnahme an dem Projekt Künstler-Unternehmen-Kooperation (KUK) suchen wir derzeit mindestens 10 geringverdienende Künstler/innen überwiegend aus Pankow.

Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Bei Interesse kann man sich bei uns im Büro melden.

Telefon: 030 - 71537476

Mobil.: 0179 - 5272809

E-Mail: sekretariat@kunstschuleberlin.de

E-Mail: info@kunstschuleberlin.de

Bürozeiten: Mo - Fr 16:00 - 18:00 und nach Vereinbarung

Stellenangebote

Kunstverein Wiligrad sucht Unterstützung (ab 01.01.2019)

Liebe Künstler/-innen,

der Kunstverein Wiligrad e.V. benötigt zum 01.01.2019 eine Person zur Unterstützung bei der Ausstellungs- und Veranstaltungstätigkeit auf Basis eines Minijobs ( 400,-€; ca. 45 Std. im Monat).

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den Kunstverein Wiligrad.

 

mehr

Kontakt 03867-8801 - kunstverein_wiligrad@t-online.de

Kunstverein Wiligrad e.V. - Wiligrader Str. 17 - 19069 Lübstorf


Wettbewerbe, Stipendien und Preise

Wohn- und Arbeitsstipendium (Frist: 15.12.2018)

Jährlich schreibt die Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn ein einjähriges Wohn- und Arbeitsstipendium für bildende Künstlerinnen und Künstler aus dem norddeutschen Raum aus. Bewerben können sich Künstlerinnen und Künstler aller Kunstsparten mit abgeschlossener Ausbildung, die in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern leben und arbeiten.
Die Sparkassen-Kulturstiftung sieht seit mehr als 25 Jahren u. a. ihre Aufgabe darin, Künstlerinnen und Künstler zu fördern und ihnen im Rahmen eines Stipendiums eine künstlerische Weiterentwicklung zu ermöglichen.

mehr

Der Teilnehmerkreis
Eingeladen zur Bewerbung um das Wohn- und Arbeitsstipendium sind bildende Künstlerinnen und Künstler der Bereiche Malerei, Grafik, Skulptur, Fotografie sowie Neue Medien. Ein Studienabschluss im künstlerischen Bereich ist wünschenswert. 

Der Rahmen: Bestimmungen und Leistungen
Für die Dauer eines Jahres stehen der Stipendiatin/dem Stipendiaten ein Atelier und eine Wohnung in der idyllisch gelegenen Wassermühle Trittau kostenlos zur Verfügung. Darüber hinaus wird ein monatlicher Unterhaltszuschuss von 800 Euro gezahlt. Zum Abschluss des Stipendiums wird im März/April 2020 eine Ausstellung der während des Stipendiums geschaffenen künstlerischen Arbeiten erwartet. Die Ausstellung findet in der Galerie in der Wassermühle Trittau statt und wird zusammen mit der begleitenden Publikation mit bis zu 10.000 Euro finanziell gefördert und in Abstimmung mit der Stiftung entwickelt (Informationen zu bisher erschienenen Publikationen finden Sie hier). Die charmante Stipendiatenwohnung liegt in der alten Wassermühle Trittau im Kreis Stormarn, ist ca. 70 qm groß und hat einen schönen Ausblick auf das angrenzende Gewässer und das umliegende Grün. Das ca. 35 qm große Atelier befindet sich in unmittelbarer Nähe der Wassermühle Trittau und ist einer von insgesamt vier Atelierräumen des Atelierhauses der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn. 
Das Stipendium ist mit Residenzpflicht verbunden. Die maximale Residenzdauer beträgt zwölf Monate. Eine Abwesenheit von maximal sieben Tagen im Monat wird geduldet. Ein längerer auswärtiger Aufenthalt sowie Urlaubsplanungen sind vorab abzustimmen. Das Wohn- und Arbeitsstipendium dauert vom 01.05.2019 bis 30.04.2020. Eine Verlängerung ist nicht möglich.
Die Kosten für das Atelier und die Stipendiatenwohnung werden übernommen. Wohnnebenkosten wie z. B. Strom, Telefon müssen selbst getragen werden.
Zum Beginn des Stipendiums werden Jour fixe Termine (i. d. R. 1 x monatl.) vereinbart. Diese sollen einen regelmäßigen Austausch ermöglichen.

Die Jury
Über die Auswahl der Stipendiaten entscheidet eine Jury von Fachjuroren aus dem Kunstbetrieb z.B.: Hochschule/Galerie/Museum/BBK sowie bestehend aus dem Stipendiaten bzw. der Stipendiatin des Vorjahres und Vertretern der Sparkassen-Kulturstiftung. Beschlussfähig ist die Jury, wenn mindestens 5 Mitglieder anwesend sind. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der Juryvorsitzenden. Die Stiftung behält sich abhängig von der Anzahl der eingegangenen Bewerbungen die Möglichkeit vor, eine fachliche Vorauswahl zu treffen.

Die Bewerbungsunterlagen für das Stipendium müssen auf eigene Kosten bis spätestens 15. Dezember 2018 (Datum des Poststempels) eingesandt werden an:

Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn,
Bewerbung um das Jahresstipendium in der Wassermühle Trittau
z. Hd. Dr. Katharina Schlüter
Hagenstr. 19
23843 Bad Oldesloe

Neben dem beiliegenden, ausgefüllten Formblatt muss die Bewerbung folgendes enthalten:

• kurzes Bewerbungsschreiben
• Biografie mit beruflichem/künstlerischem Werdegang
• Portfolio aktueller Arbeiten
• Kataloge und /oder Texte zur künstlerischen Arbeit
• frankierter Rückumschlag

Die eingereichten Dokumente sind mit entsprechenden Markierungen/Aufklebern zu versehen, auf denen alle für das Werk wichtigen Daten wie z. B. Titel, Art, Werkstoff, Größe etc. stehen.

Möglich ist das Einreichen einer DVD, wenn dies zur Beurteilung des Werkes zwingend erforderlich ist. Falls Sie Ihrer Bewerbung Datenträger beifügen, dann ausschließlich DVDs, die für Office-Programme lesbar sind. Wir bitten um aussagekräftige Bewerbungsunterlagen, die in ihrem Umfang die Sichtung in einem überschaubaren Zeitrahmen ermöglichen.


Anhand der eingesandten Unterlagen trifft die Jury ihre Entscheidung für die Auswahl der Stipendiatin/des Stipendiaten.

Link zur Website und zum Formblatt: https://www.stiftungen-sparkasse-holstein.de/was-wir-tun/kunststipendium/ausschreibung-2019/

Stipendium Junge Kunst der Alten Hansestadt Lemgo und Staff Stiftung Lemgo (Frist: 15.11.2018)

… für den Zeitraum 2019/2020. 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den unten stehenden PDFs.

Vorankündigung "Kunst am Bau" (Frist:19.10.2018)

2-phasiger, anonymer Wettbewerb Kunst am Bau − 2 Standorte

Abgabetermin der 1. Phase ist der 19.10.2018 bis 12.00 Uhr

mehr

Auftraggeber

Staatliches Bauamt Weilheim

Münchener Str. 39

82362 Weilheim

poststelle@stbawm.bayern.de

Telefon: +49 (881) 990-0

Telefax: +49 (881) 990-1100

Bezeichnung der Wettbewerbsaufgabe

Das Staatliche Bauamt Weilheim lobt anlässlich des Neubaus des Lehrsaal- und Dienstgebäudes in der General Fellgiebel-Kaserne in Pöcking einen Wettbewerb Kunst am Bau aus.

Es sind 2 Standorte vorgesehen. Für beide Standorte (Foyer im Haupttreppenhaus sowie Freianlagen) wird ein gemeinsamer Wettbewerb ausgeschrieben. Es kann für einen oder auch für beide Standorte jeweils ein separater Entwurf abgegeben werden.

In der 1. Phase, die jede/n professionelle/n Künstler/in mit Wohnsitz in der EU zur Teilnahme berechtigt, werden Ideenskizzen eingereicht. Daraus wählt ein Preisgericht für jeden Standort max. 10 Bewerber aus, die zur detaillierten Ausarbeitung der Ideenskizzen (2. Phase) aufgefordert werden.

Die Wettbewerbsunterlagen stehen ab dem 16.07.2018 zum Download auf der Homepage www.stbawm.bayern.de/hochbau unter „Kunstwettbewerbe“ zur Verfügung!

Links Ausschreibungen

Ausschreibungen des Bundesverbandes