Ausstellungen

Pflanze, Tier, Lebensraum - KUNST und BIOSPHÄRE - Testorf

Malerei, Grafik, Fotografie und Objekte von 10 Künstlerinnen und Künstlern aus der Schaalsee-Region:
Ines Bargholz, Udo Beschoner, Pascal Dätwyler, Andreas Grellmann, Volker Krieger, Rudolf Matz, Anke Meixner, Ulrich Rudolph, Viola Wicht-Barg, Ute Wilke. 
 
18/08/2018 bis 30/09/2018
Eröffnung Sa., 18.08. um 17 Uhr in Anwesenheit der Künstler
Musik Mauretta Heinzelmann
 
Dieses Ausstellungsprojekt thematisiert das Verhältnis des Menschen auf das, was seine, unsere Lebensgrundlage ausmacht - und die des Planeten.
Dabei wird die jeweilige persönliche Sicht der beteiligten Künstler gerade im Hinblick auf den eigenen Lebensraum im Biosphärenreservat mit Spannung zu erwarten sein – im Bogen zwischen freudvoller Bejahung und kritisch mahnender Botschaft im Angesicht all der Dinge, die wir Natur nennen...
 
KUNSTRAUM TESTORF  Galerie für zeitgenössische Kunst
Kastanienallee 5   19246 Zarrentin am Schaalsee/OT Testorf   
www.kunstraum-testorf.de  Tel.: 038851 33466 / 0163 4391512                     
Öffnungszeiten am 18. u. 19.08., 14 - 18 Uhr - und  gern täglich nach telefonischer Vereinbarung

VOM LEUCHTEN DER FARBEN - Schloss Güstrow

Farbige Arbeiten auf Papier aus vier Jahrzehnten
Aus der Kunstsammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern  - Schloss Güstrow – Kleine Galerie.

Erhard Großmann, Jochen Degenkolb, Heide-Marlis Lautenschläger, Adelheid Sandhof, Bernhard Schrock, Wolfram Schubert, Gabriele Schulz, Dieter Schwarz und Karlheinz Wenzel, Andreas Homberg.

04/08/2018 bis 04/11/2018

mehr

Für die Ausstellung wurden 36 Gouachen, Aquarelle, Kreide- und Farbstiftzeichnungen ans Licht geholt. Seit ihrer Entstehung in den 1960er bis in die 1990er Jahre sind einige von ihnen nicht mehr öffentlich gezeigt worden.

Diese Werke vertreten ein besonders reizvolles Konvolut aus dem noch immer wenig bekannten, aber reichhaltigen Bestand von in der DDR entstandener Kunst im Besitz der Kunstsammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Die Künstler knüpften an die Sujets und koloristischen Fragestellungen der Klassischen Moderne an und entwickelten sie individuell weiter – während der beliebten Pleinairs im Austausch mit Kollegen, auf Reisen oder im Atelier. Die Bildthemen, die Landschaft vor allem, aber auch Stillleben, Porträt und Akt, sind Anlass für das eigentliche Anliegen: die Auseinandersetzung mit der Farbkomposition und den Ausdrucksmöglichkeiten der unterschiedlichen Techniken farbiger Malerei und Zeichnung. Der weiße Blattgrund unterstützt dabei wesentlich die Leuchtkraft der Farbe.

Das älteste Werk stammt von Heinz Dubois und bildet mit seinen expressiven Rottönen den Auftakt. Die Maler des Künstlerkollektivs Bannewitz, Gerhard Floß, Horst Holinski und Johannes Meier, pflegten in der Schweriner Gegend den volltönenden Kolorismus der Dresdner Kunstakademie, Thea Kowar, ebenfalls in Schwerin arbeitend, hingegen vertritt eine filigranere, eher zeichnerische Position. Philipp Mayer und Sieghard Dittner widmeten sich in ihren Aquarellen besonders den atmosphärischen Stimmungen der heimischen Landschaft. Während Gunter Schulze die Landschaft mit dem spezifischen Sensualismus der Pastelltechnik verhalten zum Klingen bringt, steigert sie Karlheinz Kuhn mit einer leuchtend gelben Farb-fanfare. Wie Ronald Paris und die bei Güstrow lebende Ute Mohns arbeitete er im ehemaligen Bezirk Rostock.  

Die Ausstellung ist ein gemeinschaftliches Projekt der Staatlichen Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern und des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern. 

 

Veranstaltungen zur Ausstellung gemeinsam mit dem Filmklub Güstrow e. V. Filmkunst/Kunstfilm

 

31.08. um 18 Uhr BRASCH – Das Wünschen und das Fürchten, D, 2011, 92‘

Dokumentarfilm von Christoph Rüter über den Dichter Thomas Brasch

 

14.09. um 18 Uhr DÜRERS ERBEN, D, 1996, 60‘

Filmischer Essay von Lutz Dammbeck

Anschließend Gespräch zwischen Dr. Kornelia Röder, Staatliches Museum Schwerin, und Prof. Lutz Dammbeck

 

06.10. um 18 Uhr Rundgang durch die Ausstellung

18:30 DIE WEITE SUCHEN, D, 2015, 30‘ - Animationsfilm von Falk Schuster

 

Workshop für Erwachsene mit Tanja Zimmermann

13.10. von 11 – 16 Uhr Das Ultramarin, das Rubinrot und ich.

Malen mit Pigmenten: Tempera, Gouache und Aquarell.

Anmeldung unter 03843 752 11, Unkostenbeitrag 5 €

Kameragemälde zu Naturinstallationen - Neubrandenburg

Von Sylvester Antony

10/08/2018 bis 16/09/2018

mehr

Eröffnung Fr., 10.08.2018 um 19:00 Uhr

Öffnungszeiten Sa. 13:00 Uhr – 17:00 Uhr | So. 11:00 Uhr – 17:00 Uhr, 

sowie nach Vereinbarung für Gruppen, Schulen u.a.

Halle 9, Nemerower Str. 16, Neubrandenburg

Eintritt 4,00 €, Ermäßigung 3,00 € (Schüler, Studenten, Rentner, SB) 

 

Eine romantische Auffüllung des Sinnkontos, durch Kunst, Kochempfehlungen und die Offenbarung sinnlicher Schönheit des ländlichen Raums. Sylvester Antony ist einer der bekanntesten Künstler im Land. Sein Kulturschaffen orientiert sich an romantischen Transformationen im regionalen Bereich mit dem Humor eines Künstlers wie Spitzweg (Der arme Poet). Seine Erfindungen, Kunst, Wissen, Wurst, die Solarkuh oder das Projekt MV-Investor, kommen aus der von ihm geleiteten Kunsthalle im „Wunderbaren Wrodow“ ( Film von Rosa von Praunheim). Antony erhielt den Kulturpreis des Landkreises, 2016 das Amerika Stipendium des Landes M-V und arbeitet im Vorstand des Künstlerbundes Mecklenburg-Vorpommern. 

 

Kontakt: Vorstand

rwn.art.verein@gmail.com

www.rwn-art.jimdo.com | https://www.rwn-art.de/aktuell/

BlickPunkte - Pampin

Beitrag des Dezernatzur 2. Pampinale im Kulturform PAMPIN 

29/07/2018 bis 02/09/2018

mehr

Eröffnung 29.07.2018, 11-18 Uhr

Die Künstler von DEZERNAT5  - Tino Bittner, Udo Dettmann und Thomas Sander -  präsentieren in der Black Box ihre neuesten Objekt- und Videoinstallationen – wie gewohnt mit tiefgründig hintersinnigem Humor. Tino Bittner irritiert mit dem Objekt „Salut“, Udo Dettmanns Videos „Lautlos“, „Pas de Deux“ und „Geschlossene Gesellschaft“ eröffnen sich durch einen Spion, und Thomas Sander zeigt auf 15 Monitoren „15 Ansichten“. Alle Installationen fordern neues  Wahrnehmen heraus.

https://www.pampinerhof.de | http://dezernat5.de

Akteure des Gleichgewichts - Ribnitz-Damgarten

Malerei, Grafik, Objekte von Thomas Reich 

12/08/2018 bis 20/10/2018

mehr

Eröffnung So. 12.08.2018 um 17 Uhr

Künstlergespräch Gabi Raskop (Leiterin der Galerie) mit Thomas Reich

Musik Martin Druckrey, Didgeridoo und Djembe

Öffnungszeiten Di –Sa 11 – 17 Uhr oder nach Vereinbarung

Galerie im Kloster · Kunstverein Ribnitz-Damgarten e.V.                                                                              Im Kloster 9 · 18311 Ribnitz-Damgarten Telefon 03821. 4701

info@galerie-ribnitz.de · www.galerie-ribnitz.de

 

Der 1959 im Erzgebirge geborene Künstler verbindet mit seinem Schaffensort in Müggenwalde (bei Grimmen) bzw. seinem Programm RhythmusReich seine vielkünstlerische Arbeit im bildnerischen Schaffen und in der Musik mit seinem Namen und vielsagend mit der Wortbedeutung an sich.

An Rhythmus reich erlebt der Betrachter Farben und Formen, Licht und Klang - in seiner Musik, der Objektkunst, den Skulpturen und der Malerei. Nach erfolgreicher künstlerischer Ausbildung an der Fachschule für Angewandte Kunst Schneeberg ist der Künstler seit 1986 freiberuflich tätig und übernahm von 1997 bis 1999 einen Lehrauftrag an der Universität Rostock. Als Drummer spielt er in der Jazzband Dr. T. Swingshuffle.

Hier und Jetzt - Hamm

        Sonderausstellung im Gustav-Lübcke-Museum

22/07/2018 bis 28/10/2018

mehr
Aktuelle und beeindruckende Werke von insgesamt 61 Künstlerinnen und Künstlern aus ganz Westfalen zeigen ein weit gefächertes Spektrum der aktuellen Kunst. Malereien, Zeichnungen, Grafiken, Bildhauerei, Objekt-kunst, Installationen, Fotografien und Videokunst – vereint in einer Ausstellung. Die Werke: ästhetisch, extravagant, technisch ausgeklügelt, geheimnisvoll, humorig, politisch, gnadenlos, geistreich. Lassen Sie sich überraschen, begeistern und berühren. Wir laden Sie herzlich dazu ein.
Der Kunstpreis der Stadt Hamm und ein Publikumspreis werden im Verlauf des Ausstellungszeitraumes
verliehen.
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
Albert Einstein 
 

Eröffnung So, 22. Juli 2018 um 11.30 Uhr im Forum des Gustav-Lübcke-Museums

Es sprechen Monika Simshäuser - Bürgermeisterin

Dr. Britta Obszerninks - Stadträtin für Bildung und Kultur

Dr. Diana Lenz-Weber - Kuratorin der Ausstellung »Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit.«

Ulrich Weißenburg - Der Fachbereichsleiter für Kultur wünscht sich Statements.

Musik Christoph Vatheuer Klavierimprovisationen als »Tonmalerei«

 

Öffnungszeiten Di - Sa 10.00 - 17.00 Uhr, So 10.00 - 18.00 Uhr

Eintrittspreise 6,00 Euro / 3,00 Euro ermäßigt - Freier Eintritt für Mitglieder des Museumsvereins und Kinder bis 15 Jahre

Öffentliche Führungen So 29. Juli, 11.30 Uhr | So 19. August, 11.30 Uhr Familienführung | So 23. September, 11.30 Uhr | So 21. Oktober, 11.30 Uhr Familienführung 

 

Gustav-Lübcke-Museum - Neue Bahnhofstraße 9 - 59065 Hamm

Tel. 0 23 81 / 17 57 14, Fax 0 23 81 / 17 29 89

Museum@Stadt.Hamm.de www.museum-hamm.de

 

Warum Bäume in den Himmel wachsen - Kossow

Tanja Zimmermann 

07/07/2018 bis 31/08/2018

mehr

Galerie Künstlerarchiv Johannes Müller - Kossower Str. 03 - 18299 Kossow

www.galerie-kuenstlerarchiv.de

Mi. - Fr. 16.00 - 18.00 Uhr
Sa. und So. 10.00 – 18.00 Uhr

"Sommer - Duett - XV" - Rostock

Lili Sommerwind (Malerei / Berlin)  &  Katrin Lau (keramische Plastiken / Baumgarten)

19/06/2018 bis 15/09/2018

mehr

Eröffnung Di, 19. JUNI 2018 um 19.00 Uhr

Musik Manuel Libuda an der Gitarre, Teilnehmer am diesjährigen Bundeswettbewerb "Jugend musiziert".

Anschließend freuen wir uns auf gemeinsame Gespräche über die Kunst und die Welt mit Ihnen und den anwesenden Künstlerinnen. 

Öffnungszeiten Di – Sa 11.00 – 18.00 Uhr 

 

Katrin Lau ist seit ihrem Abschluss als Dipl.- Restauratorin an der HfBK Dresden 1981 freischaffend tätig im Bereich Leinwandbild, Holztafelbild und gefasste Skulptur.

Außerdem beschäftigt sie sich intensiv mit Malerei und Plastik.

Besonders interessieren sie Landschaft, Stilleben und Porträt, dies sowohl zwei- als auch dreidimensional. Es entstanden und entstehen zahlreiche Porträtbüsten aus Terrakotta, engobiert und bemalt.

In dieser Ausstellung werden neben einigen Holzschnitten vor allem ihre figürlichen Plastiken zu sehen sein.

 

Lili Sommerwind war nach ihrer Ausbildung als Paramentikerin / Gobelinweberin und tätig als Textilrestauratorin im Museum für Deutsche Geschichte.

Nach 1990 kam sie ihrer Intuition nach und widmet sich seitdem hauptsächlich der freien Malerei.

Neben der freischaffenden künstlerischen Arbeit und einer Dozententätigkeit macht Lili Sommerwind 2008 einen Abschluss zur Kunst- und Kreativitätstherapeutin.

Fotografie kommt hinzu und nun ist sie ganz freischaffend seit 2013 im eigene Atelier tätig.

Lili Sommerwind schreibt über sich und ihre Arbeit: "Bei meinem künstlerischen Tun folge ich meiner Inspiration und der tiefen Berührung am Meer, den Erinnerungen und inneren Bildern. Wie die Natur, wie das Meer, füge ich zusammen, nehme weg, verwasche, schleife, schichte, spüle aus, tauche ein, erschaffe und zerstöre.

Strukturen zeigen und verändern sich, setzen sich durch, werden verworfen, verschwinden unter neuen Schichten, wirken in der Tiefe weiter, kommen wieder zum Vorschein. Ein ewiges, aufregendes Spiel.

Ich arbeite mit Aquarell- und Airbrushfarben, mit Graphit und Fineliner. Auf Leinwänden schichten sich verschiedene Materialien: Acrylfarben, Leinen, Papiere, Pappen, Sande, Spachtelmassen, Pigmente, Roste und Lasuren.

Verschiedensten Medien dienen mir in meiner künstlerischen Arbeit. Die Technik steht nicht im Vordergrund."

 

Nachfragen richten Sie bitte an Christiane Lamberz/ Dipl. Design /Keramik / Ausstellungsorganisation: 

GALERIE KLOSTERFORMAT, Inh. J. Lamberz, Klosterhof 5,18055 Rostock, St.Nr. 079/243/02253

Tel.0381-510 85 77 / Fax.0381-510 85 90 / info@klosterformat.de / www.klosterformat.de

 

"have a nice stretching" - Hattingen

Ausstellung von Monika Ortmann 

17/06/2018 bis 26/08/2018

mehr

Öffnungszeiten Do & Fr 15 - 18 Uhr, Sa & So 14 - 19 Uhr 

Kunstverein Hattingen e.V.
Bahnhofstr. 49, 45525 Hattingen 

Tel. 02324 951473 / 0171 2001313 / christiane.nicolai@nico-waelzlager.de 

 

Der Kunstverein Hattingen freut sich außerordentlich, die Künstlerin Monika Ortmann wieder in der Nähe ihrer Heimat Bochum im Rahmen einer Einzelausstellung begrüßen zu können. Einige Male war sie bereits Gast bei uns, so in einer Ausstellung im Alten Rathaus vor vielen Jahren und durch ihre Zusammenarbeit mit dem Projekt KunstWald, dem sie zweimal als beratende Künstlerin vorstand, hat sie sehr viele Freunde*innen hier in der Region gewonnen.
Monika Ortmann ist durch ihre zahlreichen Ausstellungen und Performances wirklich sehr bekannt in der gesamten Republik und sie ist in ihrer Unverwechselbarkeit als Künstlerin mit der ihr eigenen Formensprache immer sehr schnell zu „orten“. Und: Ihre Rauminstallationen bleiben dem Betrachter im Gedächtnis. Monika Ortmann erhielt diverse Preise und Auszeichnungen.

Zu Monika Ortmanns Werk:
Seit den 70er Jahren arbeitet die Künstlerin Monika Ortmann in ihren Objekten, Bildern und Installationen häufig mit Nylonstrumpfhosen, die sie zu ästhetisch reizvollen Szenerien oder Strukturen verspannt und verknüpft. Diese Skulpturen und Installationen deuten Analogien gesellschaftlicher Vernetzungen unterschiedlicher Art an. Durch die offene Struktur und die spielerische Auseinandersetzung mit Destruktion und Konstruktion schafft Monika Ortmann mit ihren „Nylons“ Objekte, die weder formal noch inhaltlich überfrachtet, sondern leicht und prägnant daher kommen. Spannend wird es, wenn diese Arbeiten in die Gegebenheiten der Örtlichkeit eingebunden werden und dort durch Kreuz- und Querverspannungen, Überschneidungen und Richtungswechsel neue dynamische Raumskulpturen schaffen.

Monika Ortmanns Kommentar:
Ich brauche nur eine kleine Schachtel voller Strumpfhosen.

Unsere Meinung:
Und viel Phantasie, Vorstellungskraft und künstlerische Intelligenz, um diese immer wieder überraschenden Wandlungen - nicht nur für Frauen - zu schaffen.

FUNDUR. Fremd in Island - Ahrenshoop

Signjørn Bratlie Videokunst Hannah Skarsholm Mixed Media Dana Neilson Videokunst Birte Pedersen Fotografie Anne Hille Objekt-Installation Bernd Kerkin Malerei Anne Munka Klangkunst Miro Zahra Malerei Kerstin Preiwuß Prosa 

Das isländische Wort FUNDUR bedeutet treffen|entdecken|finden und bringt die Vielschichtigkeit einer neuen und intensiven Begegnung auf den Punkt. Die Ausstellung geht der Frage nach, wie unterschiedlich das Spannungsfeld zwischen Subjekt und Objekt in der Begegnung mit den außergewöhnlichen Landschaften und den Menschen in Island sein kann. 

17/06/2018 bis 10/09/2018

mehr

Eröffnung 16.06.2018 um 17Uhr - Das Neue Kunsthaus, Ahrenshoop

Öffnungszeiten Mi bis Mo 10 - 18Uhr

Begrüßung Gerlinde Creutzburg - Direktorin Künstlerhaus Lukas − Grußwort Soffia Gunnarsdottir - Kulturbeauftragte in der Botschaft der Republik Island

Eröffnung Iwona Knorr - Gastkuratorin

Klangperformance Anne Munka - Komponistin und Musikerin

Künstlergespräch mit den teilnehmenden KünstlerInnen - Moderation: Iwona Knorr

FUNDUR kulinarisch Isländisches Fingerfood und Vodka on the rocks 

 

PROGRAMM IN DER AUSSTELLUNG

20. Juni, 11 Uhr Die Kuratorin führt durch die Ausstellung

22. Juni, ab 17 Uhr Chillen bei isländischer Musik und dem Lieblingsgetränk der Isländer: Kaffee

23. Juni, 15-17 Uhr „Let´s talk about Iceland“, die Kuratorin führt durch die Ausstellung und erzählt über ihre Begegnung mit Island bei Kaffee und Kuchen

27. Juni, 11 Uhr Die Kuratorin führt durch die Ausstellung

30. Juni, ab 17 Uhr Chillen bei isländischer Musik und dem Lieblingsgetränk der Isländer: Kaffee

(Führung inkl. Eintritt 5,- €, ermäßigt 3,-€) 

 

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

Bernhard-Seitz-Weg 3a | 18347 Ahrenshoop

Telefon 03 82 20 - 807 26

post@neues-kunsthaus-ahrenshoop.de | www.neues-kunsthaus-ahrenshoop.de 

KÜNSTLERHAUS lukas

Dorfstraße 35 | 18347 Ahrenshoop

Telefon 03 82 20 - 69 40

post@kuenstlerhaus-lukas.de | www.kuenstlerhaus-lukas.de

Das Metaphysische - die Form des Formlosen - Todendorf bei Teterow

Petra Benndorf, Keramik - Karl Constien, Tuschmalerei - Wilfried Duwentester, Malerei - Satoshi Hoshi, Malerei - Christian Kabuß, Malerei - Takwe Kaenders, Zeichnung,  Email - Bernd Kommnick, Malerei - Armin Rieger, Keramik - Takahiro Tanaka, Installation - Ralph Tepel, Skulptur, Installation - Andre van Uehm, Fotografie - Klaus Völker, Tuschmalerei 
 
19/05/2018 bis 09/09/2018
mehr

Öffnungszeiten Sa & So 13 - 17Uhr 

Ort Schloss Mitsuko inTodendorf bei Teterow 

Einführung Dr. Volker Probst, Ernst Barlach Museum, Güstrow 

Es steht eine spannende deutsch-japanische Ausstellung ins Haus, für die wir in diesem Jahr die japanischen Künstler Satoshi Hoshi und Takahiro Tanaka gewinnen konnten. Zu sehen sind sehr unterschiedliche Zugänge zum Thema des Metaphysischen, jeder einzelne aber interessant und faszinierend. Zum vierzehnten Mal präsentieren Künstlerinnen und Künstler aus Japan und Deutschland mit unterschiedlichen Ausdrucksformen und Stilen jeweils ihren individuellen Weg zur Schlichtheit. 

Alles Holz – Holzschnitt, Relief, Skulptur, Installation - Kühlungsborn

Gudrun Poetzsch, Anne Sewcz, Wilfried Schröder, Holger Stark und Anka Kröhnke 

13/05/2018 bis 29/08/2018

mehr

Eröffnung 13.05. um 15 Uhr

Einführung Christina May

Öffnungszeiten Fr - So 11 bis 18 Uhr

 

Atelierhaus Rösler-Kröhnke - Schloßstr. 4 - 18225 Kühlungsborn

www.museum-atelierhaus-roesler-kroehnke.de

 

Fünf in Mecklenburg lebende Künstler, die mit dem ungeheuer vielseitigen Werkstoff Holz arbeiten, werden dazu einen Beitrag leisten. Holger Stark, der schon viele Aufsehen erregende Projekte im öffentlichen Raum realisiert hat, wird eine „Welle“ kreieren, die sich durch die Mauer von einem Saal in den anderen ergießt.

Die Bildhauerin Anne Sewcz wird einige Skulpturen beisteuern, die menschliche Figuren in abstrahiert stilisierter Form zeigen. Auch sie hat eine Reihe von Arbeiten an öffentlichen Plätzen gestaltet.

Grudrun Poetzsch nimmt hölzerne Fundstücke, die sie wie Model benutzt, um damit konstruktive häufig schwarz/weiß Kompositionen auf Papier zu drucken.

Der Bildhauer und Zeichner Wilfried Schröder, der 2008 den Rostocker Kunstpreis Freie Graphik erhielt, hat sich bereit erklärt, plastische Werke und Holzschnitte beizusteuern.

Schließlich wird Anka Kröhnke, die das Atelierhaus leitet, mit farbigen Holzreliefs, die meistens aus Holzresten gefertigt sind, die unterschiedlichen Möglichkeiten mit Holz zu arbeiten, vervollständigen.

das GRÜNE ZITAT / IN FARBE - Schloss Kaarz

Tino Bittner, Veronike Hinsberg, Susken Rosenthal, Karin Schroeder, Rolf Wicker, Broder Burow, Ruzica Zajec 

13/05/2018 bis 14/10/2018

mehr

Eröffnung Samstag 12. Mai 2018 um 17 Uhr
Begrüßung Katharina Dummann, Direktorin Schloss mit Park Kaarz  
Eröffnungsrede Susanne Burmester, Galerie CIRCUS EINS, Putbus 

Schloss mit Park Kaarz - Obere Dorfstraße 6 - 19412 Weitendorf / OT Kaarz
038483 3080 / www.schlosskaarz.de / urlaub@schlosskaarz.de